Nachrichten aus dem Handballbezirk Gießen

25 neue Schiedsrichter für den Handballbezirk Gießen

16.12.2019 23:20 von Frank Hoffmann

Am Sonntag, dem 15. Dezember 2019 fand in der Gaststätte „Hüttenberger Bürgerstuben“ in Hüttenberg die Abschlussprüfung des Schiedsrichter-Neulingslehrgangs 2019 statt. Hier mussten die Schiedsrichter-Anwärter zeigen, was sie in den vergangenen Monaten gelernt haben. Alle Anwärter haben in der Zeit von der Zwischenprüfung bis zur Abschlussprüfung bereits ihre sechs betreuten Pflichtspiele im Gespann gepfiffen, so dass ihnen der Stoff mit Sicherheit nicht mehr fremd war.

Weiterlesen …

Kurznachrichten

Saison 2019/2020 Abschlusstabellen

01.05.2020 23:45 von Stefan Albus

Hiermit werden die Abschlusstabellen der Saison 2019/2020 veröffentlicht.

 

Weiterlesen …

Wiedereinstieg in den Vereinssport

01.05.2020 10:30 von Stefan Albus

Wiedereinstieg in den Vereinssport

30. Apr 2020

DHB und Landesverbände geben Vereinen mit „Return to play“ klare Handlungsempfehlungen

Erst allein, dann zusammen und schließlich wieder als Mannschaft vor Zuschauern: An diesem Donnerstag hat der Deutsche Handballbund sowohl dem DOSB als auch seinen Landesverbänden ein Positionspapier zur verantwortungsvollen Wiederaufnahme des Amateursports mit besonderer Berücksichtigung von Angeboten für Kinder und Jugendliche übermittelt. Mit Hilfe eines acht Stufen umfassenden, von den zehn Leitplanken des DOSB flankierten Plans soll die Rückkehr in einen Spielbetrieb auch mit Zuschauern gelingen.

Die geplanten Stufen sind:

  • STUFE 1: Autonomes Training (Athletik- und/oder Techniktraining mit Trainingsempfehlungen/aktueller Stand)
  • STUFE 2: Individuelles Training (Athletik- und/oder Techniktraining mit Partner*in oder Anleitung durch Trainer*in)
  • STUFE 3: Kleingruppentraining outdoor (handballspezifisches Training ohne Zweikämpfe)
  • STUFE 4: Kleingruppentraining indoor (handballspezifisches Training ohne Zweikämpfe)
  • STUFE 5: Mannschaftstraining (handballspezifisches Training ohne Zweikämpfe)
  • STUFE 6: Mannschaftstraining + (handballspezifisches Training mit Zweikämpfen)
  • STUFE 7: Testspiel- und Wettkampfbetrieb (ohne Publikum)
  • STUFE 8: Wettkampfbetrieb + (Spielbetrieb mit Publikum)

Das Positionspapier „Return to play“ gibt klare Handlungsempfehlungen, wie Trainingsprozesse in den verschiedenen Stufen mit Blick auf Hygiene- und Schutzmaßnahmen organisiert werden und wie zum Beispiel Handballfelder mit Blick auf die Abstandsregelungen aufgeteilt werden können. „Der Handball lebt vom Kontakt, aber Abstand ist das aktuelle Gebot. Angesichts der Corona-Pandemie müssen wir deshalb kreative und weiter verantwortungsvolle Möglichkeiten finden, wie wir das Training auch in den Sporthallen wieder aufnehmen und zum Spiel zurückkehren können“, sagt Mark Schober, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Handballbundes. „Oberste Priorität hat weiterhin der Infektionsschutz, aber wir müssen auch in dieser Zeit darauf achten, dass wir unsere Vereinsstrukturen erhalten und vor allem Kindern und Jugendlichen die Wiederaufnahme von Training ermöglichen.“

Das Positionspapier steht unter dhb.de/returntoplay zum Download zur Verfügung. Weitere Materialien, die Vereine in ihrer Kommunikation und zur praktischen Gestaltung des Wiedereinstiegs nutzen können, werden nach und nach zur Verfügung gestellt. Georg Clarke, Mitglied des DHB-Präsidiums, Vorsitzender der Jugendkommission und Präsident des Bayrischen Handballverbandes, sagt: „Über den Handballsport in den Vereinen finden Kinder und Jugendliche Halt und Orientierung. Wir haben mit ehrenamtlichem Engagement wertvolle Strukturen geschaffen. Diese möchten wir in Abstimmung mit Politik und Behörden weiter mit Leben füllen.“

In der aktuellen Version des Positionspapiers sind für die jeweiligen Stufen auch Starttermine hinterlegt. Diese sind jedoch abhängig von der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie und möglichen Lockerungen. Schober: „Deutscher Handballbund und Landesverbände bleiben auf allen Ebenen im Austausch mit Politik und Behörden. Wichtig für den Handball und generell für den Mannschaftssport ist, dass wir in einer sinnvollen Diskussion um Lockerungen Gehör finden, um den Handballsport den Umständen angepasst wieder zurück in die Hallen zu bringen.“

Quelle/Bild: DHB.de

Saison 2019/2020: Auf- und Abstiegsregelung

26.04.2020 12:30 von Stefan Albus

Die Abschlusstabellen der Saison 2019/2020 werden in Kürze hier auf der Homepage veröffentlicht.

 

 

update: 06.04.2020

 

Präsidiumsentscheidungen vom 03.04.2020

 

In einer weiteren Telefonkonferenz hat  das Präsidium des HHV entschieden, die Regelungen für Auf- und Abstieg zu ergänzen und analog anderer Handball- und hessischer Sportfachverbände zu verfahren:

  • In allen Spielklassen des HHV und seiner Bezirke wird der Abstieg grundsätzlich nicht vollzogen.
  • In allen Klassen wird der Direktaufstieg der Tabellenersten/Aufstiegsberechtigten gewährleistet.
  • Ein zusätzlicher Aufstieg über ausstehende Relegationsspiele ist nicht möglich.
  • In der Saison 2020/21 wird auf keiner Ebene eine Pokalrunde gespielt.

Die getroffene Regelung bedeutet, dass in der kommenden Saison 2020/21 in der Regel in größerer Gruppenstärke gespielt wird, mit der Folge eines erhöhten Abstiegs nach Ablauf der Saison.

Sollten Mannschaften aufgrund des aktuellen Tabellenplatzes oder sonstiger Gründe freiwillig auf die jetzige Spielklasse verzichten, werden sie direkt eine Klasse tiefer eingruppiert. Ziffer 21 der Allgemeinen Durchführungsbestimmungen des HHV ist für die beendete Saison einmalig außer Kraft gesetzt.

Auf der Grundlage der unterschiedlichen Anzahl von ausgetragenen Spielen, werden neue Abschlusstabellen mit einer Quotientenberechnung erstellt. Das Verfahren hierzu wird den Klassenleitern zeitnah zur Verfügung gestellt. In diese Berechnung fließen die Punktabzüge wegen SR-Soll-Bestrafung mit ein. Erst nach Erstellung dieser überarbeiteten Tabellen, die spätestens Ende April 2020 veröffentlicht werden, kann eine verbindliche Aufstiegsregelung in den jeweiligen Klassen erklärt werden.

 

Gunter Eckart      Josef Semmelroth      Günter Dörr

Präsident                Vizepräsident       Geschäftsführer

 

 

 

update 14.03.2020 - 21:00 Uhr

Die Erstellung der Abschlusstabellen erweist sich durch das vorzeitige Saisonende als recht zeitaufwendig. Was unter normalen Umständen auf Knopfdruck weitgehend automatisch vom Programm berechnet wird, muss jetzt von Hand eingepflegt werden. Hierzu gehören u.a. die Löschung der noch offenen Spiele, das Einpflegen der Punktabzüge wegen fehlender Schiedsrichter und die Kontrolle und Korrektur des direkten Vergleichs auf den für Auf- und Abstieg maßgeblichen Tabellenplätzen, falls Punktabzüge nach §43 der Spielordnung für die Erstellung von Abschlusstabellen zu berücksichtigen sind. Außerdem müssen auch weitere Punkte geklärt werden, da durch das vorzeitige Saisonende Fragen bezüglich Auslegung der Spielordnung und der Durchführungsbestimmungen entstanden sind.  

 

update 14.03.2020 - 15:00 Uhr

Da keine Relegationsspiele / Entscheidungsspiele mehr stattfinden steigt aus den Bezirksoberligen (Frauen und Männer) jeweils nur der Tabellenerste in die Landesliga auf.

-------

13.03.2020

Liebe Sportfreunde,

nach dem vorzeitigen Ende der Saison möchte jeder natürlich gerne wissen, welche Mannschaften bei den Aktiven auf- und absteigen.

 

Ich bitte hier um etwas Geduld, da u.a. die noch nicht veröffentlichten offiziellen Abschlusstabellen in den Ober- und Landesligen wesentlichen Einfluss auf die Anzahl der Auf- und Absteiger in den darunter liegenden Spielklassen haben.

 

Mit sportlichen Grüßen

Stefan Albus

Bezirksspielwart

 

Abbruch der Saison - Coronavirus

23.03.2020 12:45 von Stefan Albus

Schreiben des Präsidenten --- Hessischer Handball-Verband e.V.


Liebe Handballfreundinnen, liebe Handballfreunde,
ich wende mich in diesen außergewöhnlichen Zeiten an Sie alle um mich im Namen des Hessischen Handball-Verbands für die überwiegend positiven Rückmeldungen und für das gezeigte Verständnis zu unseren getroffenen Entscheidungen zu bedanken.


Sie können mir glauben, dass uns diese Entscheidungen nicht leicht gefallen sind. Wir haben aber immer nach dem Grundsatz gehandelt, dass die Gesundheit des Einzelnen Vorrang hat vor allen sportlichen Prioritäten.
In Zeiten, in denen enge soziale Kontakte diese Pandemie nur beflügeln, müssen wir mit unserem Verhalten ein Zeichen setzen und genau diese Kontakte so weit wie möglich minimieren.
Wir haben großes Verständnis dafür, dass sich einzelne Mannschaften durch die Entscheidung des Präsidiums die Runde vorzeitig zu beenden und die Tabelle vom 13.3. als Grundlage für weitere Entscheidungen zu nehmen benachteiligt fühlen. Wir haben verschiedene Szenarien durchgespielt, sind aber zu dem Ergebnis gekommen, dass diese Variante nach den uns bisher vorliegenden Prognosen über den Verlauf der Pandemie als die sinnvollste und gerechteste erscheint. Wir haben diesen Beschluss in der letzten Woche noch einmal mit den Bezirksspielwarten diskutiert und ihn nach deren deutlichem Votum auch so bestätigt.
Kein Verständnis haben wir allerdings für die vereinzelte - zum Teil auch beleidigende - Kritik einzelner Vereine und Personen, die vor allem ihre persönlichen Interessen in den Vordergrund stellen und in keiner Weise Solidarität mit ihren Mitmenschen erkennen lassen. Ein solches Verhalten stößt bei uns im Präsidium und ich glaube auch bei den meisten Mitgliedern unseres Verbandes auf großen Widerstand.


Wir werden sehr häufig gefragt, wann denn der Trainings- und Spielbetrieb wieder aufgenommen werden kann. Haben Sie bitte alle Verständnis dafür, dass wir dies zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen können. Das Land Hessen hat bis zum heutigen Tag all diese Aktivitäten bis einschließlich 19.April 2020 verboten. In anderen Bundesländern liegt dieser Termin bereits im Juni. Wir im Präsidium gehen davon aus, dass vor den Sommerferien 2020 kein Spielbetrieb mehr stattfinden wird. Deshalb haben wir auch sämtliche Aktivitäten bis zum 30.6.2020 ausgesetzt.
Dies betrifft auch die Qualifikationen zu den Jugendklassen. Kai Gerhardt als Vizepräsident Jugend wird deshalb dem AK Jugend zeitnah Vorschläge zur Gestaltung der nächsten Jugendsaison und zur Qualifikation machen.


Trotz all der beschriebenen Aktivitäten steht bei uns nach wie vor die Gesundheit unserer Mitglieder im Vordergrund. Wir appellieren mit Nachdruck an alle Handballerinnen und Handballer in Hessen:
BLEIBEN SIE ZU HAUSE UND GEHEN SIE NUR NACH DRAUßEN, WENN ES UNBEDINGT NÖTIG IST !
Dieser Appell ist in Ihrem Sinne und im Sinne Ihrer Mitbürgerinnen und Mitbürger.
Nur so können wir einen großen Beitrag dazu leisten, dass wir alle einigermaßen unbeschadet aus der Krise heraus kommen.


Bedanken möchte ich mich aber auch ganz besonders bei all den Handballerinnen und Handballern, die durch ihre sozialen Aktivitäten Solidarität mit ihren Mitbürgern zeigen. Angefangen vom "Lieferdienst" des TV Hüttenberg bis zu den unzähligen kleinen und großen Gefälligkeiten, die in unseren Vereinen jetzt täglich anfallen, zeigt uns dies, dass Sport nach wie vor auch eine Solidaritätsgemeinschaft ist, die in Notzeiten zusammensteht und uneigennützig hilft. Dafür allen ein herzliches DANKE SCHÖN !!
Einbeziehen in diesen Dank möchte ich vor allem auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des HHV, die es ermöglicht haben, dass der administrative Teil des Verbands nach wie vor problemlos läuft. Die Geschäftsstelle ist telefonisch werktags zwischen 8:00 Uhr und 13:00 Uhr zu erreichen. Auch der Emailzugang ist für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesichert, Publikumsverkehr auf der Geschäftsstelle ist allerdings zzt. nicht möglich.
Wir wissen den Einsatz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehr zu schätzen !


Ich hoffe, dass wir alle gemeinsam diese Krise gut durchstehen werden. Wir müssen sehen, ob am Ende dieser schweren Zeit im Sport und auch im Handball noch alles so sein wird, wie wir es kennen. Das Präsidium und die Geschäftsstelle arbeiten daran.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien vor allem Gesundheit und Geduld für die nächsten Wochen.
Für das gesamte Präsidium des HHV


Ihr/Euer
Gunter Eckart, Präsident

Auswirkung Coronavirus: Spielbetrieb wird eingestellt - Saison beendet

12.03.2020 20:00 von Kai Gerhardt

Beendigung des Spielbetriebs für  Hessen  mit Wirkung Freitag, 13.03.2020  um 12.00 Uhr

 

Bedingt durch die aktuellen und rasanten Entwicklungen zum Thema Coronavirus,  Schließung von Ländergrenzen, Schließung von Hallen und Schulen, Quarantäne von Mannschaften, Infektionen von Spieler/innen in Hessen sowie den Aussagen der Gesundheitsbehörden, dass die Spitze der Entwicklung bezüglich Infektionsquantität für  April bis Mitte Mai erwartet wird, hat das Präsidium des Hessischen Handball-Verbandes nach ausführlicher Beratung einstimmig folgende Beschlüsse gefasst:

  • Der Spielbetrieb für alle Klassen und auf allen Ebenen in Hessen wird zum

             Freitag, den 13.03.2020 ab 12.00 Ihr eingestellt

             und damit für die Spielrunde 2019/20 beendet.

 

  • Die Auf- und Abstiegsregelungen zur und für die folgende Spielrunde 2020/21 werden mit dem Tabellenstand der jeweiligen Spielklasse vom Freitag, den 13.03.2020 gewertet.

 

  • Die Qualifikation der Jugend zur Hallenrunde 2020/21 wird durch das Ressort Jugend entsprechend neu geordnet und allen Beteiligten bekannt gegeben.

 

  • Alle Maßnahmen, wie Traineraus- und Weiterbildung, Stützpunkt und Lehrgänge der Auswahlmannschaften, Schiedsrichterlehrgänge und Schiedsrichterversammlungen oder andere Lehrveranstaltungen etc sind ab Freitag, den 13.03.2020 bis auf Weiteres ausgesetzt.

 

Das Präsidium des Hessischen Handball-Verbandes hat sich diese Entscheidungen nicht leicht gemacht, da es dadurch sicherlich zu Verzerrungen und empfundenen Benachteiligungen aus dem Spielbetrieb kommen kann. Wir sind jedoch der Auffassung, dass in dieser, durch höhere Gewalt und äußeren Einwirkungen verursachten, besonderen Lage wir diese Entscheidungen aus sportlichen Erwägungen und aus der  Fürsorgepflicht des Verbandes für die Gesundheit aller treffen müssen.

 

Für den Hessischen Handball-Verband  ist die Gesundheit unserer Spieler/innen, Mitarbeiter und Zuschauer primär vor allen möglichen finanziellen Einbußen oder anderen Einwendungen  und hat für uns oberste Priorität.

 

 

Gunter Eckart                                   Josef Semmelroth                             Günter Dörr

Präsident                                           Vizepräsident                                 Geschäftsführer

Service

Die nächsten Termine

Montag
10.
Aug