Bezirkshandballtag: Kai Gerhardt für die nächsten drei Jahre weiter an der Spitze

14.06.2018 22:26 von Frank Hoffmann

Ehrungen, Glückwünsche und Verabschiedungen beim Bezirkshandballtag: Vorsitzender Kai Gerhardt (re.) ehrt (v.l.) Norbert Kneissl, der als kommissarischer Bezirksschiedsrichterwart eingesprungen war und nun ausscheidet, Rudolf Giolbas (TV 08 Aßlar / von 1979 bis 2016 Schiedsrichter / Goldene Aktivennadel), Rainer Breidenbach (seit über 36 Jahren Abteilungsleiter bei der TSG Leihgestern, zuvor neun Jahre Jugendwart beim TV Gelnhausen / Aktivennadel in Silber), Ursula Inselmann (Geschäftsstelle des Handball-Bezirks Gießen, hatte tags zuvor runden Geburtstag) und Arnd Wenzel (TSV Lang-Göns, nahm für Torhüter Markus Schmidt den Fair-Play-Preis entgegen).

Volkmar Köhler / Foto: Volkmar Köhler (vk)


tl_files/handball/Download/Bezirkshandball-Tag/2018/Bild_2018_2.jpg

Bezirksspielwart Stefan Albus (obere Reihe, li) und Bezirkspressewart Frank Hoffmann (obere Reihe, Mitte) mit den Vertretern der Meister und Besten bei den Aktiven.

Volkmar Köhler / Foto: Volkmar Köhler (vk)


tl_files/handball/Download/Bezirkshandball-Tag/2018/Bild_2018_3.jpg
Die kommisarrische Bezirksjugendwartin Angelika Ferber (vorne, links) mit den Vertretern der Meister und Besten bei den Jugendmannschaften (weiblich und männlich).

Volkmar Köhler / Foto: Volkmar Köhler (vk)



Bezirkshandballtag des Bezirks Gießen in Linden-Leihgestern:

Kai Gerhardt steht auch in den nächsten drei Jahren an der Spitze der Handballer / Berndt Dugall neuer Rechtswart für Otfried Schwarz - Tobias Lambmann neuer Bezirksschiedsrichterwart / 51 von 59 Vereinen vertreten

(vk) Der Handball-Bezirk Gießen wird auch in den nächsten drei Jahren von Kai Gerhardt geführt. Der bisherige Amtsinhaber wurde nach einem turbulenten Jahr für drei Jahre bei drei Gegenstimmen wieder gewählt. Im neuen Bezirksvorstand, zwangsläufig musste es zu zwei Veränderungen kommen, ist aber weiterhin im Kern die gleiche „Mannschaft“ am Start. Die höchste Veranstaltung des Bezirks wurde nach Linden-Leihgestern vergeben, weil die TSG Leihgestern ihr 125-jähriges Bestehen feiert. Acht Vereine waren der Einladung zu dieser Pflichtveranstaltung des Bezirks nicht gefolgt, so dass Kai Gerhardt Vertreter von 51 der 59 Vereine begrüßen konnte. Lindens Bürgermeister Jörg König sprach in seinem Grußwort von der „Handballhochburg Mittelhessen“, erinnerte dabei an den Linden-Cup und das 125-jährige Bestehen der TSG Leihgestern in diesem Jahr. „Die Veranstaltung reiht sich in die Jubiläumsveranstaltungen der 1893 gegründeten TSG Leihgestern nahtlos ein“, sagte Michaela Seipp, 1.Vorsitzende der TSG Leihgestern. Für die drei von vier anwesenden HHV-Vize-Präsidenten begrüßte der Vize-Präsident Recht, Josef Semmelroth, und attestierte dem Bezirk Gießen, einer der Spitzen-Bezirke Hessens zu sein, wobei tolle Arbeit geleistet wird.

Von den 59 Vereinen des Bezirks waren 51 anwesend einschließlich stimmberechtigter Mitglieder des Bezirksspielausschusses. Insgesamt waren 402 Stimmen seitens der Vereine und sechs Mitarbeiter des Bezirks anwesend. Bezirksvorsitzender Kai Gerhardt nahm als Erstes die Ehrung für den Fair-Play-Preis vor, den der Bezirk eher als Strafen aussprechen will. Den Fair-Play-Preis erhält Markus Schmidt (Torhüter des TSV Lang-Göns) für eine Aktion im Landesliga-Derby gegen den Nachbarn MSG Linden. Lindens Chris Grundmann trifft bei einem Siebenmeter Schmidt am Kopf, wofür Grundmann die rote Karte erhielt. Schmidt aber ging zu den Schiedsrichtern und sagte, das der Werfer nichts dafür könne, weil er sich im Tor bewegt habe. Die rote Karte wurde zurück genommen. Rainer Breidenbach, seit 36 Jahren Abteilungsleiter der ausrichtenden TSG Leihgestern und zuvor neun Jahre Jugendwart beim TV Gelnhausen, erhielt für seine langjährigen Verdienste die Aktivennadel in Silber. Rudolf Giolbas (TV 08 Aßlar) ist seit 1979 (bis 2016) Schiedsrichter gewesen und erhielt die Aktivennadel in Gold. Gerhardt dankte auch dem als Schiedsrichterwart in der Not kommissarisch eingesprungenen Nor-bert Kneissl, der ausscheidet, aber dem Bezirk durch seine Mitarbeit im AK Schiedsrichter erhalten bleibt. Ursula Inselmann von der Geschäftsstelle des Bezirks wurde für ihren tags zuvor statt gefundenen runden Geburtstags mit einem Blumenpräsent gratuliert. 

Die Berichte des Bezirksvorstands lagen der Versammlung schriftlich vor: Bezirksvorsitzender (Kai Gerhardt), Bezirksspielwart (Stefan Albus), kommissarische Bezirksjugendwartin (Angelika Ferber), Bezirksfinanzwart (Hansjörg Reh), Bezirkssportgericht (Berndt Dugall), kommissarischer Bezirksschiedsrichterwart (Norbert Kneissl), Methodik (Tim Strassheim), Bezirks-Vertreter AK Ehrungen beim HHV (Norbert Münch). Der Vorsitzende ging noch einmal auf einige Punkte aus den Berichten ein. „Die Schiedsrichteranzahl nimmt wie jedes Jahr die Zahl der Mannschaften ab, gerade junge Schiedsrichter hören auf“. Knapp die Hälfte der Schiedsrichter sind aktuell im Bezirk Gießen über 50 Jahre alt. Jeder sechste Schiedsrichter ist älter als 60 Jahre. „Aber gerade das sind die Schiedsrichter, die die Säulen für die Ansetzer sind, sie sind fast immer verfügbar“, sagt Gerhardt. Verlegungen und Absagen nehmen zu. Die Mannschaftsentwicklung gestaltet sich positiv, denn es sind 20 Jugendmannschaften mehr am Start. Bei der E-Jugend (ml, wl) ist nach wie vor vorgesehen, die Spiele neutral anzusetzen. Bei der Männer-B-Klasse werden die Spiele von Einzelschiedsrichtern geleitet. 

Schließlich wurden die Ehrungen für die Meister und Besten im Aktiven- wie im Jugendbereich (vgl. Extra-Kasten) vorgenommen. Ein Antrag bezüglich der Änderung der Finanz- und Gebührenordnung des Bezirksspielausschusses an den Verbandshandballtag wurde zurück gezogen und soll in der Zuständigkeit des Bezirks geregelt werden.

Bei den Wahlen zum Bezirksvorstand für die nächsten drei Jahre gab es ein paar Änderungen: Bezirksvorsitzender bleibt Kai Gerhardt, Bezirksspielwart bleibt Stefan Albus, die kommissarische Bezirksjugendwartin Angelika Ferber wurde zur Bezirksjugendwartin gewählt, Hansjörg Reh bleibt Bezirksfinanzwart, für den im letzten Jahr ausgeschiedenen Otfried Schwarz wurde Berndt Dugall neuer Bezirks-rechtswart, für den kommissarisch tätigen Norbert Kneissl wird Tobias Lambmann neuer Bezirksschiedsrichterwart, Frank Hoffmann bleibt Bezirkspressewart, die Position Bezirksjugendwart war vakant Tim Strassheim hat eine Person gefunden, die aus beruflichen Gründen ab Sommer zur Verfügung steht, Bezirksmädelwartin bleibt Heike Wehrum, neue Vorsitzende des Bezirkssportgerichts wird Verena Reuter (für Berndt Dugall), stellvertretende Vorsitzende des Bezirkssportgerichts wird Christina Otto (für Verena Reuter). Wieder gewählt wurden auch die sechs Beisitzer des Bezirkssportgerichts. Vertreter für den Bereich AK-Ehrungen im HHV bleibt Norbert Münch. Zu neuen Kassenprüfern gewählt wurden Hans Dieter Klein und Harald Gilbert (für Birgit Lindenstruth und Gerd Müller). 

Für die Ausrichtung des nächsten Bezirkshandballtags 2021 hat sich (noch) kein Verein gefunden, auch für die Ausrichtung der Vereinsvertretersitzung 2019 hat sich kein Verein gemeldet, die Vereinsvertretersitzung 2020 wird vom SV Annerod ausgerichtet. In der Saison 2018/19 wird in allen Klassen außer, bei der E-Jugend, der ESB-Stick eingesetzt. Josef Semmelroth griff das Thema Datenschutz auf und sprach auch die neue Plattform „nuLiga“, die schon bei zwölf anderen Landesverbänden im Einsatz ist, und das SIS ablösen wird, an. Leider geht der DHB hier nicht einheitlich vor. Wie HHV-Vizepräsident Tobias Weyrauch erläuterte, muss dieser Schritt gemacht werden, in der Saison 2019/20 wird nur noch mit der neuen Plattform „nuLiga“ gearbeitet werden. Nach 135 Minuten konnte der alte und neue Bezirksvorsitzende Kai Gerhardt die Versammlung schließen.

 

 

 

Ehrungen  der Meister und Besten

Frauen:

Bezirksoberliga: Meister TSG Leihgestern I; Bezirksbeste / Bezirksliga A: HSG Wettertal I, Bezirksliga B: TG Friedberg I, Bezirksliga C Nord: TSG Reiskirchen, Bezirksliga C Süd: TG Friedberg II. 

Männer:

Bezirksoberliga: Meister TSF Heuchelheim; Bezirksbeste / Männer A: MSG Linden II, Bezirksliga B: HSV Butzbach-Degerfeld, Bezirksliga C Nord: HSG Hinterland I, Bezirksliga C Süd; HSG Großen-Buseck/Beuern II, Bezirksliga D Nord: TSF Heuchelheim III, Bezirksliga D Süd: TSV Södel II.

Weibliche Jugend:

WJA / Bezirksoberliga, Meister: TV Hüttenberg; Bezirksbeste / Bezirksliga A: HSG Grünberg/Mücke.

WJB / Bezirksoberliga, Meister: TV Hüttenberg; Bezirksbeste / Bezirksliga A: VfB Driedorf.

wJC / Bezirksoberliga, Meister: HSG Hungen/Lich II; Bezirksbeste / Bezirksliga A: HSG Dutenhofen/ Müncholzhausen, Bezirksliga B Nord: HSG Wettenberg, Bezirksliga B Süd: HSG Kirch/Pohlgöns/ Butz-bach.

WJD: Bezirksoberliga, Meister KSG Bieber; Bezirksbeste / Bezirksliga A Nord: HSG Grünberg/Mücke, Bezirksliga A Süd: HSG Dutenhofen/Münchholzhausen, Bezirksliga B: JSGwD Leihgestern/Klein-/

Lützellinden III, HSG Kirch-/Pohlgöns/Butzbach II.

WJE: Alle Bezirksbeste / Bezirksliga A: HSG Hungen/Lich I, Bezirksliga B: HSG Wettenberg, Bezirksliga C Nord: HSG Dilltal, Bezirksliga C Süd: HSG Pohlheim.

Männliche Jugend:

MJA / Bezirksoberliga, Meister: TSV Griedel, Bezirksbeste / Bezirksliga A: HSG Lumdatal.

MJB / Bezirksoberliga, Meister: JSGmb Friedberg/Petterweil, Bezirksbeste / Bezirksliga A: HSG Poh-lheim II, Bezirksliga B: VfB Driedorf.

MJC / Bezirksoberliga, Meister: JSG Kirchhain/Neustadt, Bezirksbeste / Bezirksliga A Nord: VfB Drie-

dorf, Bezirksliga A Süd: JSG Florstadt/Gettenau.

MJD / Bezirksoberliga, Meister: HSG Hungen/Lich I, Bezirksbeste / Bezirksliga A Nord: HSG Lollar/R.,

Bezirksliga A Süd: TSV Södel, Bezirksliga C: JSG Wetzlar/Niedergirmes.

MJE / alle Bezirksbeste / Bezirksliga A: TV Hüttenberg, Bezirksliga B Nord: TV Homberg, Bezirksliga B Süd: TSV Södel, TG Friedberg, Bezirksliga C Nord: mJSG Bieber/Heuchelheim II, Bezirksliga C Süd: HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II.

Bei der weiblichen und männlichen Jugend E verzichtet der Handball-Bezirk Gießen auch in dieser Sai-son auf die Ermittlung der Gruppensieger und der Bezirksmeister.   (vk)

Zurück