Jahreshauptversammlung der Schiedsrichter 2019

05.08.2019 15:17 von Frank Hoffmann

Handball: Anhaltend weniger Schiedsrichter im Bezirk Gießen – Einführung nuLiga

 

Zahlreiche Ehrungen verdienter Schiedsrichter mit der Ernennung von drei Ehrenschiedsrichtern sowie die Ehrung für Berthold Schäfer (TV Hüttenberg) für 50 Jahre als Unparteiischer standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Schiedsrichter des Handball-Bezirkes Gießen am Freitag, dem 28. Juni 2019 im Saal der Bürgerstuben in Hüttenberg. Die zahlreichen Teilnehmer wurden von Bezirksschiedsrichterwart Tobias Lambmann ebenso begrüßt wie der Vorsitzende des TV Hüttenberg Markus Happel und Verbandsschiedsrichterwart des Hessischen Handball-Verbandes, Matthias Eichner. Beide übermittelten der Versammlung ihre Grußworte und bestärkten sie in ihrem Tun, weil ohne das Schiedsrichterwesen nun mal kein geordneter Handball gespielt werden kann.

 

Nachdem es zu Beginn der Saison noch Anpassungen in den Arbeitsabläufen innerhalb des AK-Schiedsrichter gegeben hat, setze sich anschließend im Bereich der Schiedsrichteransetzungen der positive Trend fort. Die zu leitenden Spiele sind von den Schiedsrichtern wieder in geregelten Bahnen wahrgenommen worden, was eine der wichtigsten Erkenntnisse der abgelaufenen Saison ist.

 

Probleme bereiteten einige sehr kurzfristige Abmeldungen vor Saisonbeginn. Unter anderem durch diesen Rückgang an Schiedsrichterzahlen musste im Dezember letzten Jahres gehandelt werden, mit dem Ergebnis, dass die E-Jugendmannschaften ab Januar nicht mehr mit qualifizierten Schiedsrichtern bestückt werden konnten. Der Bezirk Gießen war damit der letzte Bezirk in Hessen, der zu dieser Maßnahme greifen musste. Die Betreuer, Eltern oder ehemalige Schiedsrichter machten ihr Sache aber recht gut.

Weiterhin im Fokus steht die zuverlässige Spielübernahme durch die Schiedsrichter. Dafür sind auch die Arbeitsprozesse überarbeitet worden. Bei den Einsatzmöglichkeiten der jungen Gespanne gibt es massive Probleme, da diese zum Großteil noch selber spielen. Tobias Lambmann appellierte in diesem Zusammenhang an die Vereine, 1/3 ihrer Heimspiele auf den Sonntag zu legen, damit sich das etwas entzerrt.

Im Vergleich zu 2018 gab es in diesem Jahr 19 Einzelschiedsrichter und 8 Gespann-Schiedsrichter weniger. Auch der Förderkader schrumpfte etwas zusammen, von 36 auf 28. Die Anwärterzahlen konnten jedoch gesteigert werden, von 27 auf 34.

 

Probleme bereiteten einige sehr kurzfristige Abmeldungen vor Saisonbeginn. Unter anderem durch diesen Rückgang an Schiedsrichterzahlen musste im Dezember letzten Jahres gehandelt werden, mit dem Ergebnis, dass die E-Jugendmannschaften seit Januar 2019 nicht mehr mit lizensierten Schiedsrichtern bestückt werden konnten. Der Bezirk Gießen war damit der letzte Bezirk in Hessen, der zu dieser Maßnahme greifen musste. Die Betreuer, Eltern oder ehemalige Schiedsrichter machen ihre Sache aber zufriedenstellend für alle Beteiligten unter diesen Voraussetzungen.

 

Bei den Einsatzmöglichkeiten der jungen Gespanne gibt es zunehmend mehr Probleme, da diese zum Großteil noch selber spielen, zudem in verschiedenen Mannschaften, was zeitlich zu Ansetzungsproblemen führt! Tobias Lambmann appellierte in diesem Zusammenhang an die Vereine, 1/3 ihrer Heimspiele auf den Sonntag zu legen, damit sich das etwas entzerrt. „Wer Samstagsabends selbst als Spieler im Erwachsenenbereich aktiv ist, der kann Samstagsnachmittags/-abends keine Spiele als Gespannschiedsrichter leiten! Und fast alle Spiele von der Männer Bezirksliga B bis Bezirksoberliga werden von den Vereinen auf Samstagnachmittag bis –abend angesetzt.“

 

Im Vergleich zu 2018 gab es in diesem Jahr 19 Einzelschiedsrichter und 8 Gespann-Schiedsrichter weniger. Auch der Förderkader schrumpfte etwas zusammen, von 36 auf 28. Die Anwärterzahlen konnten jedoch gesteigert werden, von 27 auf 34.  

 

Auch im Schiedsrichter-Lehrwesen gab es einige Veränderungen: Es wurde in neue Technik investiert, was die Schulungsmöglichkeiten generell verbessert. Bei den Vorbereitungs- und Halbzeitlehrgängen wurden die Einladungen zeitgemäß nur noch per E-Mail versandt, ebenso wie die neu eingeführte Wunschterminauswahl zu selbigen Veranstaltungen durch die Schiedsrichter selbst. Bei der Anwärterausbildung sammelte man die ersten durchaus positiven Erfahrungswerte bei der Differenzierung Basis-/Intensivausbildung. Die Aussage, die man oftmals hört, dass die Schiedsrichterausbildung immer länger dauern würde und zu umfangreich sei weißt Tobias Lambmann mit Blick auf die derzeitigen Ausbildungszahlen und Rahmenbedingungen zurück.

 

Ausblick auf die Saison 2019/20: Bei der Zugehörigkeit der Schiedsrichter in die einzelnen Ansetzungsbereiche wird es eine Neuordnung der Vereinsaufteilung geben müssen. Bei den Gespannen wird es zusätzlich zu den Förder- und Basiskader zukünftig den Leistungskader geben. Weiterhin wird es keine Ansetzung der E-Jugend geben können, da die Schiedsrichterzahlen weiter rückgängig sind.

 

Bei den Gespannen für den HHV-Bereich muss der Bezirk Gießen 15 Gespanne für den Spielbetrieb stellen; hat aber nur 11. Dies zieht eine Geldstrafe von 4000,-€ nach sich, die der Bezirk an den Verband bezahlen muss.

Dominik Bley als Schiedsrichterlehrwart gab eine kurze Einführung in das neue System nuLiga. Hier werden zukünftig Spielerpässe, SR-Daten, Vereinsdaten, Verbandsdaten, Sitzungen, Ausbildung, Weiterbildung, Tabellen/Spielpläne, usw. gepflegt und aktualisiert.

 

Für die Schiedsrichter bedeutet dies eine grundlegende Änderung: Sie sind für ihre Datenaktualisierung in Zukunft selbst verantwortlich. Ebenso werden die Anmeldungen für die SR-Lehrgänge, SR-Ansetzungen, Bestätigungen und Absagen über das  System gemacht.

 

 

„Ehrung 15-20-25 Jahre“

Diese anwesenden Schiedsrichter wurden im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Handball-Schiedsrichter des Bezirks Gießen vom Bezirksschiedsrichterwart Tobias Lambmann für 15-, 20- und 25-jährige Schiedsrichtertätigkeit ausgezeichnet.

 

„Ehrung 30-35-45-45-50 Jahre“

Diese anwesenden Schiedsrichter wurden im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Handball-Schiedsrichter des Bezirks Gießen vom Bezirksschiedsrichterwart Tobias Lambmann für Ehrung 30-, 35-, 45-, 45- und 50-jährige Schiedsrichtertätigkeit ausgezeichnet.

 

„Ehrenschiedsrichter“

Bezirksschiedsrichterwart Tobias Lambmann mit den drei neuen Ehrenschiedsrichtern Gunter Bieneck, Alfred Stein und Reiner Müller. Die neuen Ehrenschiedsrichter waren alle mehr als vier Jahrzehnte als Schiedsrichter und teilweise über das Schiedsrichterwesen hinaus tätig und gehen nun in den „Ruhestand“.

 

Zurück