Jahreshauptversammlung der Schiedsrichter 2022

04.08.2022 15:25 von Noah Fikus

Nahezu unveränderte Anzahl an Unparteiischen im Bezirk Gießen

Aufgrund der wegen Corona ausgefallenen Jahreshauptversammlungen 2020 und 2021 standen zahlreiche Ehrungen verdienter Schiedsrichter*innen, mit der Ernennung von einem Ehrenschiedsrichtern sowie die Ehrung von vier Schiedsrichterkollegen für 50-jährige und längere Tätigkeit als Unparteiische im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Schiedsrichter des Handball-Bezirkes Gießen am Freitag, dem 15. Juli 2022 im Saal des Landgasthof Gambrinus in Langgöns.

 

Bezirksschiedsrichterwart Noah Fikus begrüßte die zahlreichen Teilnehmenden ebenso wie den Vizepräsidenten Recht des Hessischen Handball-Verbandes, Josef Semmelroth, und den Verbandsschiedsrichterwart des Hessischen Handball-Verbandes, Matthias Eichner. Beide übermittelten der Versammlung ihre Grußworte, bedankten sich für deren Einsatz und betonten die Wichtigkeit des Schiedsrichterwesen zur Aufrechterhaltung des geordneten Spieltriebes.

Die vergangene Saison, trotz der zahlreichen kurzfristigen Coronaspielverlegungen/ -absagen, verlief, vor allem durch die gute Kommunikation zwischen Schiedsrichter*innen und deren Ansetzenden, äußerst zufriedenstellend. Lediglich bei sieben Begegnungen blieben die neutralen Schiedsrichter*innen vor Ort aus. Besonders lobenswert ist die Bereitschaft einiger Kolleginnen und Kollegen kurzfristig Spielaufträge zu übernehmen und vereinzelt auch mehrfach an einem Wochenende Spiele zu leiten.

 

Probleme bereiteten einige sehr kurzfristige Abmeldungen vor Saisonbeginn. Dennoch musste keine weitere Maßnahme ergriffen werden und somit verbleibt es bei der im Januar 2019 ergriffenen Maßnahme, dass die Begegnungen der E-Jugenden nicht mehr mit qualifizierten Spielleitenden besetzt werden, sondern von Betreuern, Eltern oder ehemaligen Schiedsrichter*innen geleitet werden. Derzeit ist eine Ausweitung auf andere Spielklassen nicht geplant.

Die Einsatzmöglichkeiten von jungen Schiedsrichter*innen, vor allem im Gespannbereich, sind weiterhin problematisch. Hauptgrund hierfür ist, dass diese größtenteils noch selber aktiv spielen. Bezirksschiedsrichterwart Noah Fikus teilte den Anwesenden mit, dass an die Vereine im Zuge der Spielplangestaltung appelliert wurde circa ein Drittel der Heimspiele, vor allem im Seniorenbereich, in den Spielklassen, welche mit Gespannen bedacht werden, auf Freitage und Sonntage zu terminieren und somit eine entsprechende Entzerrung zu schaffen.

Die Schiedsrichterneulingsausbildung wird seitdem vergangen Jahr zentral seitens des HHV, nach Vorgabe des DHB, organisiert. Zentrale Lehrinhalte der theoretischen Ausbildung werden untergliedert in drei Themenblöcke im eLearning über das DHB-Schiedsrichterportal angeboten. Auf die vorangegangen Theorie-Module bauen die jeweils folgenden drei Praxistage auf. Im Anschluss erfolgt die praktische Ausbildung in den Bezirken, bei welcher die sechs Spielleitungen unter Patenbetreuung sowie die praktische Abschlussprüfung im Fokus stehen. Außerdem bietet der HHV weiterhin eine Intensivausbildung, beispielsweise für ehemalige Schiedsrichter*innen oder geeignete Sportkamerad*innen, an.

 

 

Ausblick auf die Saison 2022/23

Die bisher klassische Zuordnung der Schiedsrichter*innen in die einzelnen Ansetzungsbereiche Nord und Süd wird, vor allem an der bisherigen „Nord-Süd-Grenze“, mehr und mehr vermischen. Grund hierfür ist, dass die Fahrtstrecken kurzgehalten werden sollen und eine flexible Übergabe in den bisher anderen Ansetzungsbereich hier am sinnvollsten ist. Außerdem wird, aufgrund der rückläufigen Anzahl an Gespannen, vermehrt auch die Bezirksliga A der Männer sowie punktuell auch die Bezirksoberliga aus den Einzelkadern besetzt werden müssen.

Im Zuge der ab Mitte August stattfindenden Saisonvorbereitungslehrgänge werden die Regeländerungen zur neuen Saison 2022/23 geschult. Personelle Veränderungen der, nach den Rücktritten von Isabell Holzhausen, Thorsten Serafin und dem Tod Jürgen Baumanns, vakanten Positionen im AK-Schiedsrichter sollen zeitnah folgen. Derzeit sind die Vereine sowie das gesamte Schiedsrichterwesen hierzu angeschrieben und gebeten worden Interessent*innen zu melden.

Diese anwesenden Schiedsrichter*innen wurden im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Handball-Schiedsrichter des Bezirks Gießen von Bezirksschiedsrichterwart Noah Fikus für ihre langjährigen Schiedsrichtertätigkeiten ausgezeichnet.

 

15 Jahre Schiedsrichtertätigkeit          20 Jahre Schiedsrichtertätigkeit

25 Jahre Schiedsrichtertätigkeit          30 Jahre Schiedsrichtertätigkeit

35 Jahre Schiedsrichtertätigkeit          40 JahreSchiedsrichtertätigkeit

45 Jahre Schiedsrichtertätigkeit          50 Jahre Schiedsrichtertätigkeit

55 Jahre Schiedsrichtertätigkeit          60 Jahre Schiedsrichtertätigkeit

Ehrenschiedsrichterwürde

Zurück